26. April 2021

WAS IST EIN ÖKOHAUS?

Von admin

Ein Öko-Haus ist nicht nur ein Haus, es ist eine Lebensweise. Die Lebensweise hängt wesentlich vom Klima, der umgebenden Natur und den lokalen Traditionen ab, die die Art und Weise, wie wir leben, weitgehend bestimmen. Beginnen wir also mit dem Klima und beschreiben wir schrittweise, was ein Ökohaus ist. Im Sommer baut ein großer Teil der Bevölkerung auf ihren Grundstücken landwirtschaftliche Produkte an und bereitet sie für den Winter vor.

Deshalb müssen Haus und Hof den Menschen ein Maximum an Annehmlichkeiten bieten: Nutzräume für die Aufbewahrung von Gartengeräten, die Anzucht von Setzlingen, das Kochen von Düngemitteln, die Akkumulation und Lagerung von Wasser für die Bewässerung, die Handhabung und Lagerung von Produkten usw. Die Lebensweise im Winter erfordert ein Minimum an Nebenräumen im beheizten Teil des Hauses (Wandschränke für Wäsche und Kleidung, Lagerung kleinerer Mengen von Lebensmitteln).

Eine notwendige Voraussetzung für das Überleben der Menschheit ist die Erhaltung und Wiederherstellung der vom Menschen gestörten natürlichen Umwelt, einschließlich der Verbesserung der menschlichen Gesundheit als Teil dieser Umwelt. Um die Belastung der natürlichen Umwelt durch das Wohnen und die kommunalen Dienstleistungen insgesamt (einschließlich der Produktion von Baumaterialien, des Baus selbst und des Betriebs) drastisch zu reduzieren, muss das Wohnen schrittweise zum Ökohaus werden.

Eco-home ist ein System mit einer positiven Umweltressource. Es besteht aus einem Null-Energie-Haus und einem Gehöft-Grundstück. Das Grundstück ist für die biologische Verarbeitung und Verwertung aller flüssigen und festen organischen Abfälle und für den Anbau von landwirtschaftlichen Produkten mit bio-intensiven und permokulturellen Methoden ausgelegt. Diese Methoden ermöglichen es, die ökologische Ressource des Gehöftes schneller als unter natürlichen Bedingungen zu erhöhen. Das Ökohaus soll für die Mehrheit der Bevölkerung erschwinglich sein.

Das Konzept des Ökohauses umfasst das Haus selbst, Nebengebäude, ein Gehöft mit einer biobotanischen Anlage, einen Gemüsegarten, ein Wasserspeichersystem und einen Platz zum Ausruhen.

Ein Ökohaus kann eine solche Lebensqualität bieten, dass die Familie in der Lage sein wird, eine gesunde nächste Generation aufzuziehen. Mit dem Massenbau von Ökohäusern kann man auf eine qualitative Vermehrung der menschlichen Bevölkerung insgesamt und die Wiederherstellung der gestörten ökologischen Ressource in Siedlungen hoffen.

Um die Definition eines Ökohauses in die Praxis umzusetzen, müssen die folgenden Anforderungen erfüllt werden:

Erstens. Das Öko-Haus sollte nur auf Kosten der Solarenergie mit Wärme, Warmwasser und Strom versorgt werden und ein Haus mit Null-Energieverbrauch sein (nicht erneuerbare Energiequellen werden nicht genutzt). Die Aufnahme der thermischen Energie aus der Sonnenstrahlung erfolgt in Solarkollektoren (Luft oder Flüssigkeit), die elektrische Energie – in Solarbatterien. Überschüssige Wärmeenergie wird gespeichert und in Saison- und Tageswärmespeichern abgelegt. Die langfristige Erhaltung der Wärme im Haus wird auch durch architektonische und gestalterische Entscheidungen, effektive Dämmstoffe, gefördert. Wenn es im Ökohaus an „solarer“ Wärme und Elektrizität mangelt, werden andere Wärmeerzeuger auf Basis erneuerbarer Brennstoffe sowie das zentrale Energiesystem genutzt.

Zweitens. Für den Bau des Ökohauses sollen einheimische Baumaterialien verwendet werden, die nach dem Weg der Gewinnung, der Verarbeitung und des Transports kostengünstig sind und die Anwendung von Technologien zum Bau des Hauses ohne schwere Technik ermöglichen. Nach dem Betriebszyklus des Ökohauses werden die Materialien vor Ort natürlich recycelt. Die Verwendung solcher Materialien macht Ökohäuser auch für ärmere Bevölkerungsschichten zugänglich.

Drittens. Beim Betrieb eines Ökohauses ist es notwendig, natürliche bio-intensive Technologien zur Verarbeitung und Verwertung von organischen Abfällen (fest, flüssig) sowie zur Erhöhung der Bodenfruchtbarkeit und zum Anbau von landwirtschaftlichen Produkten einzusetzen. Dies kann durch biologische Landwirtschaft und den Anbau von Kompostpflanzen zur Düngung des Gartens gewährleistet werden, ohne dass Düngemittel von außen mitgebracht werden müssen. Das Öko-Haus soll die Akkumulation der ökologischen Ressourcen des Grundstücks, auf dem es gebaut wird, sicherstellen.

Schlussfolgerungen aus .
Der Massenbau von Ökohäusern kann den Wohnungsbau zu einem Mittel machen, viele der Umweltprobleme der Menschheit zu lösen. Beim Betrieb eines Hauses muss der Mensch durch seine Wohntätigkeit dazu beitragen, dass die Umwandlung von Sonnenenergie in lebende Biomasse effektiver erfolgt, als dies bei der natürlichen Entwicklung des Ökosystems der Fall ist, was den Wert der natürlichen Reproduktion der Umwelt in ihrem natürlichen Zustand übersteigt.

Öko-Häuser können nicht nördlich jenes Breitengrades gebaut werden (und es ist auch nicht wünschenswert, dass Menschen dort wohnen), jenseits dessen eine solare Beheizung des Hauses mangels Sonnenenergie auch bei wirtschaftlich sinnvoller Hausisolierung unmöglich ist.